Lorganischer Krieg

Der Name ist sehr oberflächlich für etwas, das wesentlich komplexer war. Als die Menschen Utopia Beta besiedelten und damit begannen, das dort vorkommende Synthium abzubauen und zu erforschen, erfuhren die Völker Halogs erst spät davon. Aufgrund ihrer Geschichte und dem Zerstörer-Krieg fürchteten sie, was die Menschen mit ihrer sorglosen Nutzung des Materials anrichten könnten. Anstatt eine diplomatische Lösung zu suchen, griffen sie stattdessen sofort an und verweigerten sich jeglichen Kontaktversuchen.

Mehrere Jahre schwelte der Konflikt, der jedoch die anderen Spezies der vier Sektoren nicht betraf. Dennoch war die Feindseligkeit der Lorganer und der Gumai der entscheidende Auslöser für die Gründung der Initiative. Nachdem eine lange Zeit nur wenige offene Konflikte stattfanden, entwickelte sich die Synthiumforschung stetig weiter. Irgendwann schlugen die Lorganer dann zu und griffen den Planeten Zulath an, wo sie einen beträchtlichen Teil der militärischen Stärke der Menschen auslöschten.

Noch während die Menschen versuchten, sich von dieser Niederlage zu erholen, wagte ein einzelnes Kampfschiff der Lorganer einen Vorstoß gegen Utopia Beta, nachdem sie einen anonymen Tipp erhalten hatten, dass die Verteidigung schwach war. Sie nutzten den Angriff, um zeitgleich eine Ladung Synthium an sich zu bringen, um eigene Tests daran durchzuführen. Der Angriff scheiterte, weil der Hüter von Utopia mit ein paar Rekruten das Kampfschiff unerwartet vernichten konnte.

Dieser Sieg der Menschen hob ihre Moral, provozierte aber auch häufigere Auseinandersetzungen im All und in verschiedenen Systemen, darunter auch auf dem Planeten Wakahi. Als Carter Sanders und Leena Whittaker die Existenz der Hurrak-Anlage auf dem Planeten Gusar aufdeckten und diese von den Krodaa vernichtet wurde, führte diese Entdeckung dazu, dass alle Völker der Initiative Halog den Krieg erklärten. Erst die Informationen des Gumai Nidor führten zu neuen Erkenntnissen über die Beweggründe der Lorganer und der Gumai.

Die Schlachten wurden immer heftiger, jedoch tobten sie alle im Utbikh-Cluster, da die Truppen der Initiative den Feind eingekesselt hatte. Die stärkste Auseinandersetzung fand im Nakah-System statt. Der initiale Angriff auf die Kommunikationsbasis der Gumai auf Igo gipfelte in der Schlacht der drei Welten auf Porr, Filos und Igo. Der Kampf tobte mehrere Tage lang heftig, bis der Commander und das Phantom Squad die Wende brachten. Dennoch erlitt die Initiative aufgrund der feindlichen Rotwaffenschiffe eine herbe Niederlage.

Mithilfe gestohlener Daten aus der Krant-3 Anlage konnte eine bevorstehende Invasion von Utopia Beta verhindert werden. Die Lorganer änderten spontan das Ziel und griffen stattdessen die Erde an. Die finale Invasion bestand aus einer gewaltigen Raumschlacht und diversen Bodenkriegen auf verschiedenen Kontinenten und in diversen Städten. Das zentrale Schlachtfeld war Athen, wo die Lorganer das ComNet ausschalten wollten. Der Commander und die verbündeten Truppen der Menschen und der Initiative konnten den Feind gemeinsam mit den plötzlich auftauchenden Vindurern stoppen und den langwierigen Krieg damit endlich beenden.

Ähnliche Einträge