Rotwaffen

Der Begriff „Rotwaffe“ entstand aufgrund der tiefroten Projektile, die sie abfeuern, wie es keine andere Waffengattung kann. Während des Zerstörer-Krieges waren die Lorganer und Gumai verzweifelt und sie versuchten, sich auf der Wasserwelt Ju zu verstecken. Dabei stießen sie auf eine uralte Ruine, in der sich ein Relikt befand, den man das Buch des Wissens nennt. Dieser Gegenstand enthielt das nötige Wissen, um Waffen zu bauen, die selbst die Synthiumhaut der Hazkan durchdringen konnte.

Da die Gumai das Buch im Anschluss an den Zerstörer-Krieg verbargen, um die Gefahr zu minimieren, die davon ausging, wurden keine weiteren dieser Waffen geschaffen. Die verbliebenen Exemplare machten der Initiative jedoch das Leben schwer, als der Lorganische Krieg voran schritt. Niemand, nicht einmal Kalohi und Holon, verstanden die Funktionsweise dieser Waffen. Daher setzte Amaru Khan viele Ressourcen ein, um das Buch zu finden.

Während der Raumschlacht über der Erde gelang es Nina Chevon, das Hauptgeschütz der Renegade so umzurüsten, dass Carters Pistole sie einmalig in eine Rotwaffe verwandeln konnte, bevor sie dabei zerstört wurde.

Einige Zeit später konnte der Commander das Buch auf Kappado bergen, sodass es Kalohi gelang, die Natur der Waffen zu erforschen. Rotwaffen sind nicht aufgrund einer besonderen technischen Grundlage so mächtig, sondern wegen der Energieform in den Batterien. Diese Energie stammt aus dem Buch selbst und kann auf andere Gegenstände übertragen werden. Man benötigt das Buch, um eine Rotwaffe herzustellen.

Es gelang der Initiative, eine ganze Menge davon zu produzieren, bevor Ghost das Relikt stahl und damit verschwand.

Ähnliche Einträge