Scayanische Invasion

Der scayanische Kaiser wollte Baldurien im Westen erobern und damit den Grundstein für ein Weltreich legen. Aus diesem Grund schickte er seine beste Generalin, die schwarze Rose, dorthin, um den Angriff zu leiten. Mit achtzig Schiffen segelte sie zur Buntaküste im Nordosten des Inselreichs und landete dort mit ihren Truppen.

Gemeinsam mit ihrem Schüler Karosh, ihrer Leibwache Grim und ihrem Freund Admiral Bant organisierte sie die Invasion. Bereits kurz nach der Landung an der Küste begegnete sie dem Schwarzen Wanderer, der Gegenmaßnahmen ergreifen wollte. Sie schickte zunächst Jäger hinter ihm und seinen Schülern her.

Einige Wochen später kam es auf dem Weg nach Westen zur ersten Schlacht in den Nundu-Steppen. Hanzo Talar hatte die Barbaren überzeugt, den Vormarsch der Scayaner auszubremsen. Wenig später stellten die Elben ihnen eine Falle und dezimierten die Zahl der Generäle drastisch.

Die scayanischen Eroberer mussten nördlich am Wald der Elben vorbeiziehen, wodurch sie auf die Überreste der Festung H’rolldir stießen und diese als Basis einnahmen. Zeitgleich rückten Verstärkungen an der Buntaküste an und zogen ebenfalls dorthin. Von dort zogen sie südlich und erreichten die Orks von Wiklor. Violet Noma hielt sie für unwichtig und heuerte lediglich den Söldner Krak Rocnarc an, um den Schwarzen Wanderer aufzuhalten. Der hatte derweil Elben, Baldurier und Zwerge gegen die nahenden Invasoren vereint.

Er musste jedoch die Störung der Armee aufgeben, um die Shyar weiter auszubilden und Calina Salvo aus der Gefangenschaft zu befreien, die Krak entführt hatte. An seiner Stelle war es General Ristor Kentas, der mit einer Vorhut auf sie wartete, nachdem sie den Gaido überquert hatten. Gegen ihre Übermacht hatte er keine Chance, doch sie ließ ihn leben, um davon zu berichten.

Auf ihrem Marsch nach Süden eroberten sie mehrere kleinere Dörfer und Gehöfte. Die Rose kämpfte mit immer mehr Zweifeln am Feldzug. Sie schloss ein Geschäft mit dem abtrünnigen Elementarmönch Vigor und eroberte den Tempel der Elemente für ihn. Im Gegenzug erhielt die die Hilfe seiner Schergen. Sie nutzte diese Magier, Karosh und ihre Spezialeinheit sowie all ihre Truppen, um die baldurische Hauptstadt Kahlan zu belagern und zu erobern. Die Schlacht hate nur wenige Tage gedauert, bis die Bevölkerung nach Südosten floh.

Sie würden sich in ihre Festung Gardon zurückziehen, daher befahl Violet zuerst, einen Rückzugspunkt bei der Ruine von Dagan einzurichten und dort weitere Truppen zu empfangen, die über das Meer kamen. Anschließend begann sie den Marsch auf Gardon. Die Schlacht von Gardon entwickelte sich anders, als erwartet, da die Shyar auf den Plan traten und sogar einen Drachen dabei hatten. Zusätzlich wurden die Baldurier von den Zwergen und Elben sowie dem schwarzen Wanderer unterstützt.

Dieser Übermacht konnten die scayanischen Truppen trotz Karosh nicht widerstehen und sie zogen sich nach Dagan zurück, um sich zu sammeln. Die verbündeten Völker wurden von den Hakun verstärkt und rückten nur wenige Tage später auf Dagan vor, um die Scayaner unvorbereitet zu treffen. Violet hatte das vorausgesehen und sich vorbereitet, sodass die Schlacht von Dagan heftiger wurde, als irgendwer vermutet hatte. Auch die Sintzer beteiligten sich ab da am Kampfgeschehen.

Als die Flotte der Zwerge die Seehoheit errang und Violet dem schwarzen Wanderer im Duell unterlag und sich den Balduriern anschloss, fiel das Kommando an Karosh und er führte die übrigen Scayaner nach Norden. Er konnte weder in Valor, noch Rolfan vec Burl oder in Elion einfallen, da all diese Orte vorbereitet waren. Daher zog er zu den Verstärkungstruppen nach H’rolldir. Die Flotte der Zwerge besiegte derweil die Schiffe der Scayaner an der Buntaküste.

Die verbündeten Truppen versammelten die Barbaren und die Krieger von Valor und zogen nach Wiklor, um auch die Orks für den Kampf zu gewinnen. Mit dieser starken Truppe stellten sie sich der Übermacht der Scayaner, die durch die dunkle Magie des Dämons Karosh nicht nur Ogar und Trolle, sondern auch besessene Offiziere hatten. Nur dank des Erscheinens der Drachen und Vampire konnten sich die baldurischen Völker behaupten.

Hanzo Talar, Violet Noma und die Shyar konnten Karosh vernichten und somit diesen verlustreichen Krieg beenden.

Ähnliche Einträge