Utopia-Defensive

Eine Weile nach dem Massaker von Zulath war das Militär der Menschheit stark geschwächt. Viele junge Soldaten wurden verfrüht in den aktiven Dienst versetzt und zwangsmodifiziert. Es dauerte lange Zeit, bis sie damit umgehen konnten. Während dieser Phase wagten die Lorganer einen Vorstoß, um die Schwäche von Utopia auszunutzen. Sie schickten ein Kampfschiff, um die Lage einzuschätzen und den Angriff einzuleiten.

Tatsächlich war die Homebase die einzige Verteidigungslinie, die den Planeten schützte. Der Angriff erfolgte schnell und unerwartet, sodass die Antriebe des Kriegsschiffes zerstört und die Verteidigung damit bewegungsunfähig gemacht wurde. Trotz aller Raumjäger und Bomber im Einsatz sahen die Chancen nicht gut aus.

Genau zu dieser Zeit war Carter Sanders mit seinen Kameraden , darunter Roderick Tindall und Leena Whittaker, auf einem Trainingsflug und sie steuerten mitten ins Geschehen. Entgegen direkter Befehle entschied Carter, dass er nicht einfach zusehen konnte, wie der Planet fiel. Mit der Hälfte der tapferen Rekruten wagte er einen selbstmörderischen Gegenschlag. Zu diesem Zweck gab er sich unerlaubterweise als Commander aus, was ihm diesen Spitznamen einbrachte.

Sieben Rekruten gelang es, das Kampfschiff unbemerkt zu infiltrieren und von innen heraus zu sabotieren. Dabei hielt Carter eingekesselt die Stellung für ganze fünf Minuten komplett allein gegen eine Welle wütender Lorganer. Nambur Zobek wurde bei diesem Versuch getötet, doch der Rest konnte entkommen und ihnen gelang das Unmögliche: Sie vernichteten das Kampfschiff und retteten Utopia. Infolge dieser gefeierten Heldentat verlieh man ihm den Titel „Hüter von Utopia“.

Ähnliche Einträge